Laserscanning

Als Laserscanning bezeichnet man das strukturierte Erfassen von Objektoberflächen mit einem Laserstrahl. Die Erfassung erfolgt dabei in linien- oder rasterförmig angeordneten Messpunkten. Die Messpunktdichte ist variabel und bestimmt, neben den Eigenschaften des Scanners, die Genauigkeit der erfassten Oberflächenstruktur. Die so erfassten Punkte sind im Raum koordiniert (XYZ-Koordinaten).

Dachstuhl Stadtschloss Fulda

Aus den so entstehenden Punktwolken lassen sich mit leistungsfähiger Software neben klassischen Ergebnissen wie Grundrisse, Schnitte und Ansichten auch weiter reichende 3D-Daten erzeugen. Diese Daten erlauben die Darstellung von 3D-Modellen der erfassten Objekte. Somit lassen sich unter anderem interaktive 3D-Szenen erstellen, Schattensimulationen und Materialstudien.

Der Dachstuhl des Stadtschlosses in Fulda wurde mit dieser Methode erfasst. Kombiniert mit der klassischen Tachymetermessung entstand so ein 3D-Modell aus dem Grundrisse, Schnitte und ein interaktives 3D-Modell abgeleitet werden konnten. Insgesamt wurden über 415 Millionen Messpunkte von über 40 Standpunkten aus erfasst. Die Erfassung wurde binnen 4 Arbeitstagen abgeschlossen und mit Tachymetermessungen zwischen Fassadenscann und Innenscann verknüpft. Weitere Referenzbilder unter Referenzen/Vermessung.

3D-Daten in der Ansicht von oben

Beispiel Datenaufbereitung

Beispiel Datenaufbereitung

Beispiel Datenaufbereitung

Ansicht 7

Beispiel Datenaufbereitung

Ansicht 12